VZV006 Parkieren

avatar
Robert Klemm
avatar
Julius Schultheis
avatar
Denise Belloli

Eine Folge im Zeichen des Autos und der Probleme, die es mit sich bringt. Mal ist es zu laut, oft steht es herum und viel wird über seine Rolle in der Zukunft gestritten. In der Verkehrslage sprechen wir über Initiativen in der Schweiz den Lärmschutz zu verbessern und über den drastischen Ansatz in Berlin einen Volksentscheid über eine autofreie Innenstadt herbeizuführen.

Das Thema der Folge ist der ruhende Verkehr. Mit Denise Belloli sprechen wir darüber, warum Parkierung ein sehr wichtiges Feld in der Verkehrsplanung ist und ob Gebühren oder die Verknappung von Parkplätzen wirksamer bei der Verkehrsverlagerung sind.

Die Verkehrslage

Lärmposer

Volksentscheid Berlin autofrei

Das Thema: Parkieren

Parkierung allgemein

Private Parkierung

Öffentliche Parkierung

Was ist eigentlich…

… eine Kletterweiche

KLETTERWEICHE : Straßenbahnen fahren über eine Kletterweiche / Auflegeweiche – YouTube

2 Gedanken zu „VZV006 Parkieren“

  1. Hallo, da ich Euren Podcast erst vor kurzem entdeckt habe, bin ich noch etwas am nachhören der Folgen.

    Zum öffentlichen Parkieren hätte ich noch eine Ergänzung. Sowohl Belgien als auch die Niederlande machen eine automatische Kennzeichenerfassung von geparkten Fahrzeugen in Städten. Dazu gibt es mit Kameras bestückte Autos, die den ganzen Tag das Stadtgebiet abfahren. Dabei werden nebenbei die Kennzeichen der Autos am Straßenrand mit dem zentralen Computer abgeglichen, der dann nachschaut, ob die Parkgebühren bezahlt sind. Das geht sowohl für Anwohner als auch Fahrzeuge, die nur kurz parken, z.B. Touristen. Beim Bezahlen, auch am Automaten am Straßenrand, muss man immer das Kennzeichen angeben.

    Nach DSGVO mag das zulässig sein. Persönlich finde ich diese Überwachung meines Mobilitätsverhaltens, die zumindest technisch damit möglich ist, nicht besonders toll. Aber in den Niederlanden kann man auch die Öffis quasi nicht mehr anonym nutzen.

    Liebe Grüße aus Dresden,

    Jürgen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.